Die Berliner Malerin Christine Keruth stellt ihre Werke in der Zionskirche aus.

Sie lässt sich von dem Heiligkeitsbegriff des ev. Theologen und Religionswissenschaftlers Rudolf Otto inspirieren und interpretiert ihn für ihre bildnerische Arbeit neu.
In seinem Hauptwerk Das Heilige von 1917 umschreibt er irrationale Gefühle beim Zugang zum Heiligen als dem ganz Anderen. Dieses ganz Andere entzieht sich der rationalen Begrifflichkeit und kann nur zeichenhaft angezeigt werden.

Christine Keruth, bildende Künstlerin, Museologin, Europäische Ethnologin und Religionswissenschaftlerin M.A., geht es um die emotionalen Phasen des Zugangs zum Übersinnlichen, z.B. wenn sie von Naturerscheinungen oder bestimmten Orten berührt sind. So malt sie seit mehreren Jahren an der Werkreihe St.-May, einem Bergdorf im Südosten Frankreichs.  Anhand dieses, für sie heiligen Ortes, versucht sie das Unfassbare erfahrbar zu machen.
In ihrer Werkreihe knüpft Christine Keruth an die Romantik an, in der Gefühl, Leidenschaft, Mysterium, Sehnsucht, Geheimnis eine große Rolle spielten. Schon Künstler, wie C.D. Friedrich versuchten, das ganz Andere, das Erhabene heiliger Orte künstlerisch festzuhalten.

Zionskirchplatz
10119 Berlin
Di - Sa 13 - 19 Uhr
So 12 - 17 Uhr

Plakat als PDF

 

Christine Keruth:

Leitet seit 2007 die Galerie Frenhofer. Von 2006-2007 war sie Vorsitzende der Galerie En passant, 1999 Dozentin der Internationalen Sommerkunstschule in Mikulov (CR).  
Von 1984-1987 studierte sie Malerei an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, bei M. Seidemann. Seit 1982 ist sie an den großen Museen Berlins fest angestellt.
Neben nationalen und internationalen Ausstellungen befinden sich Werke in öffentlichem und privatem Besitz.

Rundfunk Berlin-Brandenburg, Abendschau vom 19.05.2013

http://mediathek.rbb-online.de/rbb-fernsehen/abendschau/nacht-der-offenen-kirchen?documentId=14803412

Vernissage 6/11

Berliner Zeitung vom 9.10.2010

Kulturteil vom 2.07.2009

Wernigeröder Zeitung vom 3.06.2009

Meißner Tageblatt vom 9.04.2009

Ausstellung Kunstverein Wernigerode 2009